4 Tipps für deine Blog-Domain

Letztes Update:
von sanchez.s
Persönliche Tipps

Die Domain ist die Adresse deines Blogs.

Sie sorgt dafür, dass deine zukünftigen Leser wissen, wo sie
dich finden.

Die Domain musst du registrieren lassen. Dann gehört sie dir und niemand kann sie dir klauen.

Die Domain kostet Geld. Bei vielen Hostern sind allerdings ein oder mehrere Domains inklusive.

Ich gebe ich dir 4 Tipps zur Benennung deiner Domain.

1. Klarheit siegt vor Cleverness

Die Leute erinnern sich eher an einen klaren Namen, der etwas mit dem Thema des Blogs zu tun hat.

Natürlich könntest du deinen Blog nach deiner lieben Oma Hilde benennen, weil sie für dich sehr wichtig ist und du sie damit ehren möchtest.

Dieser Blogname geht aber nicht ins Gedächnis.

2. Keywords in der Domain sind kein Rankingfaktor für Google

Enthält deine Domain für dich wichtige Suchbegriffe, kann das deinen Lesern helfen, deine Website thematisch einzuordnen.

Keywords in Domains sind allerdings schon seit 2012 kein Ranking-Faktor für Google mehr.

3. Du entscheidest, was hinter dem Punkt steht

Anders als viele glauben, kannst du dir selbst aussuchen, was hinter dem Punkt steht.

.de .com .org oder irgendein anderes verfügbares Kürzel.

Deine Leser erwarten hinter einer .de-Seite eine deutsche Seite und keine schwedische. Überstrapaziere dieses Thema nicht 😉

4. Keine Umlaute

Umlaute wie ä ö oder ü im Domainnamen sind zwar möglich, ich rate dir aus zwei Gründen davon ab.

  1. Es kommen nicht alle Browser und Mailserver mit Umlauten klar. Sie übersetzen die Umlaute in einen hässlichen Code. Aus www.müstermann.de wird www.xn--mstermann-qna.de.
  2. Diese Linkübersetzungen verursachen Probleme beim Verlinken deiner Domain. Du schließt du mit Umlauten jeden aus, der keine Umlaute auf seiner Tastatur hat.

Unterschied zwischen Domain und URL

Übrigens: Falls du dich fragst, was der Unterschied zwischen Domain und URL ist.

Die Domain ist die Hauptseite deines Blogs, zb www.mein-neuer-blog.de .

Die URL ist die Adresse einer einzelnen Seite zb www.mein-neuer-blog.de/artikel-xy

Wenn dein Blog ein Haus wäre, ist die Domain deine Haustür und die verschiedenen URL sind die Türen zum deinem Wohnzimmer, deiner Küche usw.

Fazit

Ja, die Auswahl deiner Domain will wohlüberlegt sein.

  • Wähle einen Domainnamen mit Wiedererkennungswert
  • Du brauchst deine Domain nicht mit Keywords bestücken
  • Vermeide Umlaute in deinem Domainnamen

Die Krux ist, dass du dich in deinem Projekt bereits so früh für die Domain entscheiden musst. Zu diesem Zeitpunkt weißt du vielleicht noch gar nicht , wo deine Reise hingeht.

Da hilft vor allem eine gute Planung deines Ziels, deiner Mission und der Hauptfiguren deines Projekts.

Welchen Domainnamen hast du gewählt und was hast du dir dabei gedacht? Brauchst du Hilfe bei der Auswahl deines Domainnamens?

Schreibe einen Kommentar unter den Artikel oder eine E-Mail an simon.sanchezreal(at)gmail.com.

Das könnte dich auch interessieren

WordPress-Plugins erweitern deinen Blog um bestimmte Funktionen – und das...
Du hast dein eigenes Nachrichten-Portal gebaut. Nimm dir jetzt einen...
Deine Besucher starten immer seltener auf der Startseite – auch...
Footer-Seiten erstellen Bevor du deinen Footer entwickelst, sollten zunächst alle...

Kommentare

{{ reviewsTotal }} Review

{{ reviewsTotal }} Reviews

{{ options.labels.newReviewButton }}
{{ currentUserData.canReviewMessage }}