Fakerpress: Wordpress-Plugin für Beispiel-Inhalte

Letztes Update:
von sanchez.s
Fakerpress WordPress-Plugin für Beispiel-Inhalte

DIE ZEITUNG ist eine Demo-Seite. Ich habe sie extra für dieses Projekt erstellt.

Es geht mir um das Webdesign und ich mache mir nicht die Mühe, richtige Inhalte zu erstellen.

Trotzdem benötige ich Inhalte, um die Seite zu entwickeln.

Die Lösung ist Fakerpress: Fakerpress ist ein Plugin, dass schnell und komfortabel Fake-Inhalte generiert, die du mit nur einem Handgriff wieder löscht.

1. Fakerpress installieren

Wenn du ebenfalls zunächst mit Fake-Inhalten arbeiten möchtest, lade das Plugin Fakerpress herunter und aktiviere es.

Du findest Fakerpress als eigenen Menü-Punkt in deinem WordPress-Backend.

In den Einstellungen löscht du alle Fake-Inhalte, die du erzeugt hast, mit nur einem Befehl: „Let it Go“. Der Autor hat anscheinend ein Faible für den Disney-Film Frozen.

Mit Fakerpress erstellst du Beiträge, Kommentare, Begriffe für Taxonomien und sogar Benutzer.

2. 200 Fake-Beiträge

Für das Online-Nachrichten-Portal, was wir bauen, benötigen wir 200 Fake-Beiträge, die innerhalb eines Jahres erschienen sind.

Die Beiträge erscheinen in einem selbst erstellten Custom Post Type namens Nachrichten.

Du erlaubst Kommentare und alle Beiträge erscheinen unter demselben Autor, weil wir unsere Autorenverwaltung über eine Taxonomie organisieren.

Du möchtest pro Beitrag 5 bis 10 Absätze mit den HTML-Elementen H1 und H2 (Überschriften), div und p (Normaler Text) und img (Fotos). Hier findest du einen Überblick über die gängigsten HTML-Tags.

Als Bildanbieter wähle ich Placehold.it, da ich tatsächlich nur Platzhalter-Bilder ohne echtes Motiv möchte. Unter Lorem Picsum bekommst du eine Auswahl an Zufalls-Bildern.

Wichtig: Fakerpress hat Probleme beim Erzeugen der Beiträge, wenn du Lorem Picsum als Bildanbieter auswählst.

Es funktioniert zwar, allerdings bricht Fakerpress die Erstellung bereits nach 10 bis 20 Beiträgen ab, sodass du die Produktion je nach Anzahl der gewünschten Beiträge ein paar Mal anstoßen musst.

Fake-Inhalten bestehende Taxonomien und Custom Meta Fields zuweisen

Jetzt folgt eine der besten Funktionen von Fakerpress.

Du kannst den Beiträgen nach bestimmten Regeln Taxonomien zuweisen.

Wir haben bereits unsere eigenen Taxonomien Typ, Autor, Thema und Ressort erstellt.

100 Prozent deiner Beiträge soll genau einen Begriff der Taxonomie Typ zugewiesen bekommen.

Das gleiche gilt für die Taxonomie Autor.

Mit den Themen verschlagworten wir unsere Nachrichten. Deshalb haben Nachrichten durchaus mehrere Themen. Du wählst für unsere Fake-Inhalte mindestens 1 und maximal 2 Themen aus.

Für das Ressort benötigst du nur 1 Ressort pro Nachricht.

Zwar wären mehrere Ressorts möglich, allerdings weist Fakerpress die Ressorts zufällig zu.

Eine Nachricht könnte die Ressorts Politik und Sport erhalten, was in den allermeisten Fällen unlogisch wäre.

Eine weitere mächtige Funktion von Fakerpress: Du kannst Custom Meta Fields nach deinen Regeln mit Inhalten füllen.

Das erste Feld ist bereits voreingestellt: das Beitragsbild.

Lösche den Bilddienst Lorem Picsum, sorge dafür, dass alle Nachrichten ein Beitragsbild erhalten und definiere eine exakte Größe für die Beitragsbilder im Format 16:9.

Jetzt fülle das Meta-Feld Vorsetzer. Du musst zwingend den richtigen Schlüssel des Meta-Felds eintragen. Der Schlüssel steht neben dem Titel des Meta-Felds, wenn du eine beliebige Nachricht öffnest.

Als Typ nehmen wir Wörter, weil wir lediglich 1 Wort mit Fake-Inhalt generieren möchten, dieses aber für alle unsere Nachrichten.

Wir sind fertig und erzeugen jetzt unsere Fake-Inhalte.

Fehlermeldung ignorieren

Lass dich von der Fehlermeldung „Es gab einen kritischen Fehler auf deiner Website“ nicht abschrecken. Das ist leider ein Bug des Plugins.

Fakerpress hat nicht die komplette Anzahl an Inhalten erstellt hat, die du oben angegeben hast.

Schaue in einem neuen Tab (denn sonst sind alle deine Einstellungen futsch) nach, wie viele Beiträge bereits erstellt wurden und klicke einfach erneut auf Erzeugen.

Beim zweiten Versuch lief Fakerpress in meinem Fall ohne Fehler durch und am Ende hatte ich statt 200 Beiträgen sogar 212, was mich allerdings nicht weiter gestört hat.

Wichtig: Du solltest ein oder zwei der neuen Fake-Inhalte öffnen und überprüfen, ob alle Inhalte nach den Regeln, die du zuvor eingestellt hast, generiert wurde.

Lasse Fakerpress in dieser Zeit mit deinen Einstellungen in einem Tab geöffnet.

Passt etwas nicht, löscht du die Inhalte und musst nicht alles neu eingeben, wenn du neue Fake-Inhalte erzeugst.

Im nächsten Schritt erkläre ich dir, warum es sinnvoll ist, HTML-Tags zu nutzen.

Das könnte dich auch interessieren

WordPress-Plugins erweitern deinen Blog um bestimmte Funktionen – und das...
Du hast dein eigenes Nachrichten-Portal gebaut. Nimm dir jetzt einen...
Deine Besucher starten immer seltener auf der Startseite – auch...
Footer-Seiten erstellen Bevor du deinen Footer entwickelst, sollten zunächst alle...

Kommentare

{{ reviewsTotal }} Review

{{ reviewsTotal }} Reviews

{{ options.labels.newReviewButton }}
{{ currentUserData.canReviewMessage }}