Wer ist deine Zielgruppe?

Letztes Update:
von sanchez.s
Content Marketing

Viele Unternehmen arbeiten nach dem Motto „Viel hilft viel“. Jeder zahlende Kunde will umworben werden.

So wie ein Pizza-Service, der auch indisch, Sushi und Schnitzel auf der Karte hat. Würdest du dort eine Pizza bestellen?

Das Problem: Wenn du Marketing für jeden machst, machst du es für niemanden. Du versuchst es allen recht zu machen und nachher ist keiner richtig zufrieden.

Deswegen lass folgenden Gedanken zu: Manche Menschen sind nicht deine Kunden!

Du solltest deine Zielgruppe so trennscharf wie möglich definieren.

Stelle dir folgende Fragen.

Was ist das besondere an deinem Produkt?

  • Für den Craft-Beer-Brauer ist sein Craft-Beer naturtrüb und bekommt nach dem Brauen noch einen Aromahopfen hinzu? 
  • Der Hersteller von Holz-Spielzeug produziert seine Schaukelpferde in Deutschland aus heimischen Fichten aus ökologischer Forstwirtschaft. 
  • Die Versicherungsgesellschaft bietet smarte Versicherungsprodukte für junge Leute. 

Was kann dein Produkt besser als die Produkte seiner Mitbewerber? 

  • Beim Craft-Beer schmeckt jede Flasche verschieden. Jedes Bier ist eine Wundertüte.
  • Das Holzspielzeug ist besonders langlebig. Jedes Produkt wird garantiert zum Erbstück. 
  • Die Versicherungen können innerhalb von 5 Minuten online abgeschlossen werden und haben einen besonders günstigen Einstiegsbeitrag. 

Wofür steht dein Unternehmen?

  • Die Craft-Beer-Brauerei steht für Individualität, Entdeckergeist und natürlich Biergenuss.
  • Der Spielzeug-Produzent steht für Tradition und Regionalität. 
  • Die Versicherungsgesellschaft steht für Innovation und Kundenfokus. 

Genug zum Produkt. Schauen wir uns deine potenziellen Kunden an. 

Wer braucht dein Produkt am dringendsten?

  • Für die Craft-Beer-Brauerei sind das Bier-Fans, die gerne etwas ausprobieren. Und Feinschmecker, die sich für die Herstellung der Nahrungsmittel interessieren.
  • Die grüne Yuppie-Familie, die mit ihrem Lastenrad zum Wochenmarkt fahren, um dort Bio-Gemüse einzukaufen.
  • Der 24-jährige IT-Berufseinsteiger mit 60.000 Euro Einstiegsgehalt, der bisher über seine Eltern versichert war. 

Wer passt zu dir (und damit meine ich fachlich und menschlich)?

  • Der Craft-Beer-Brauer ist ein bisschen verrückt mit zerzausten Haaren, Vollbart und fast kindlicher Begeisterung. Seine Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden sind ganz genauso! 
  • Holzspielzeug: Jeder, der an dieses Motto glaubt: „Kaufst du günstig, kaufst du zweimal“. Außerdem Globalisierungsgegner und Traditionalisten (eher aus der älteren Generation). 
  • Versicherungen: Generation Abo, die von der Butter bis zum Gebrauchtwagen alles mit dem Smartphone shoppen.

Gegenfrage: Auf welche Kunden kannst du getrost verzichten? Wer passt nicht zu dir, fachlich wie menschlich?

  • Für den Craft-Beer-Brauer sind das Menschen, die kein Bier mögen – logisch. Aber auch traditionelle Biertrinker, die ihr Bier kistenweise im Getränkemarkt kaufen und meistens bei einer großen Standard-Marke bleiben.
  • Holzspielzeug: Kunden von Fisher’s Price.
  • Versicherungen: Kunden, die eine persönliche Beratung wünschen, allzu preissensibel sind oder komplexe Finanzprodukte nachfragen. 

Und für wen ist dein Produkt nur „auf den ersten Blick“ geeignet?

  • Für unseren Craft-Beer-Brauer sind das Craftbeer-Trinker, denen eine sehr gute und vor allem gleichbleibende Qualität über alles geht. Eine Craft-Beer-Wundertüte ist für diese Gruppe zu riskant. 
  • Holzspielzeug: Vollblut-Ökos! Sie sind erstens nicht bereit, den höheren Preis zu zahlen und würden zweitens das Holzspielzeug in DIY-Manier selber zimmern. 
  • Versicherungen: Preisvergleicher und Sparfüchse. Diese Gruppe schließt schaut bei Check24 und Finanztip nach ihren Versicherungen und freut sich einem Ast ab, wenn sie 3 Euro im Jahr spart, auch wenn der Vergleich sie 7 Stunden Recherche gekostet hat. 

Hast du diese Fragen beantwortet, fasse die Antworten in einer kurzen Beschreibung deiner Zielgruppe zusammen. 

Craft-Beer-Brauer

Die Zielgruppe unseres verrückten Craft-Beer-Brauers sind risikofreudige Ausprobierer, die auf Craft Beer stehen und sich dafür interessieren, wie die Nahrungsmittel hergestellt werden, die sie essen und trinken.

Holzspielzeug

Der Herstellers von Holzspielzeug „Made in Germany“ hat zwei Zielgruppen: Junge, wohlhabende Familien, die gerne nachhaltig kaufen, um es ihrem Umfeld erzählen zu können. Und (durchaus ältere) Traditionalisten, die „diesem Schrott aus China“ nicht trauen. 

Versicherungen

Die Zielgruppe für die smarten Versicherungsprodukte sind Digital Natives, die gerade in den Beruf eingestiegen sind, absolut Null Interesse an Versicherungen haben und diese nervige Pflicht so schnell wie möglich wieder von ihrer To Do-Liste streichen möchten. 

Fazit

Wenn ich auf die Zielgruppe unserer Beispiele schaue, fallen mir jetzt schon 100 Ideen für Artikel, Videos und Podcasts ein. 

Dir geht’s bestimmt genauso.

Wenn du deine Zielgruppe im ersten Schritt noch nicht ganz so stark eingrenzen kannst, ist das überhaupt nicht tragisch. Du lernst deine Zielgruppe später immer besser kennen. 

Hast du meine Methode ausprobiert? Oder hast du eine andere Methode, um Zielgruppen einzugrenzen?

Schreibe einen Kommentar unter diesen Blog-Artikel oder eine E-Mail an simon.sanchezreal(at)gmail.com.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen Projekten!

Das könnte dich auch interessieren

Du hast es geschafft. Du bist mit einem deiner Artikel...
Eine automatisierte E-Mail-Serie ist eine feste Abfolge von E-Mails, die...
Kennst du das Gefühl, du kommst auf eine Website und...

Kommentare

{{ reviewsTotal }} Review

{{ reviewsTotal }} Reviews

{{ options.labels.newReviewButton }}
{{ currentUserData.canReviewMessage }}